Zum Inhalt springen

Panang Curry vs. Red Curry: Sind sie unterschiedlich?

Panang Curry vs. Red Curry: Gibt es einen Unterschied?

Sharing is caring!

Endlich ist Wochenende, und wie jeder Feinschmecker beschließen Sie, ein wärmendes thailändisches Gericht wie ein Curry zuzubereiten. Jetzt müssen Sie sich nur noch entscheiden, welches es werden soll. Der Kampf der asiatischen Giganten beginnt: Panang-Curry gegen rotes Curry.

Sie eignen sich hervorragend, um Reste einzufrieren und die ganze Woche über zu genießen. Das heißt, wenn noch etwas übrig ist, denn dieses köstliche Essen ist in Sekundenschnelle vom Teller verschwunden.

Jetzt müssen Sie sich nur noch entscheiden, welches Curry Sie machen wollen: rotes oder Panang-Curry. Es lohnt sich, darüber gründlich nachzudenken, also lassen Sie uns den Denkprozess beginnen.

Ich werde Ihnen die 5 Hauptunterschiede nennen, also lesen Sie weiter, um zu erfahren, welche das sind.

Panang Curry vs. Red Curry: 5 wichtige Unterschiede

Panang Curry und Rotes Curry

1. Farbunterschied

Wenn Sie darauf achten, wie Ihr Essen aussieht, ist dieser Unterschied von Bedeutung. Die Farbe ist der erste und offensichtlichste Unterschied, der unübersehbar ist.

Jedes Curry erhält seine Farbe durch die Art des Pfeffers, der Gewürze und der weiteren Zutaten, die beim Kochen verwendet werden. Aus diesem Grund gibt es viele thailändische und indische Currys, die buchstäblich nach ihrer Farbe benannt sind, z. B. indisches rotes Curry, thailändisches grünes Curry, gelbes Curry und andere.

Wie der Name schon sagt, neigt rotes Curry dazu, eine kräftige rote Farbe zu haben, während das bei Panang-Curry nicht der Fall sein muss.

Das rote Curry erhält seine leuchtende Farbe durch den roten Chili Paprika die eine unersetzliche Zutat bei der Herstellung sind. Rotes Chilipulver und rote Currypaste tragen dazu bei, diese Farbe zu verstärken.

Panang-Curry gilt als eine Art rotes Curry, das seine Originalität mit einigen wichtigen Unterschieden beibehält. Panang-Curry kann eine mildere Farbe haben, die auch einen anderen Geschmack signalisiert.

Dieser Farbunterschied kommt von der Kokosmilch oder Kokosnusscreme, die ihm eine Variation der roten Farbe verleiht, wie z. B. hellrot, rosa oder sogar orangerot.

2. Verschiedene Hauptzutaten

Ein weiterer Unterschied liegt in den einzelnen Zutaten, die für die Zubereitung dieses appetitlichen thailändischen Gerichts verwendet werden. Beide Currys haben eine Basis namens Currypaste. Die Currypaste ist jedoch für jedes der Currys unterschiedlich.

Rote Currypaste enthält Zutaten wie Koriander, Kurkuma, Kreuzkümmel, Olivenöl, Knoblauch, gewürfelte Schalotten, rote Chilischoten, schwarzen Pfeffer (oder gestoßener schwarzer Pfeffer in einigen Fällen), Ingwer und Zitronengras.

Außerdem gibt es ein Fleisch Ihrer Wahl (Hühnchen genügt), Fischsauce, Kokosmilch und Garnelenpaste, wahlweise mit Gemüse.

Fügen Sie zum Schluss einen Bund Korianderblätter hinzu und genießen Sie Ihr Curry mit gekochtem Jasminreis und etwas Limettensaft.

Panang-Currypaste besteht aus Galgant, Kaffernlimettenblättern, Ingwer, Knoblauch, Schalotten und Zwiebeln, Rosmarin oder seine ErsatzstoffeZitronengras, Kreuzkümmel, Korianderwurzel und Koriandersamen.

Der Hauptunterschied besteht in der Zugabe von Erdnüssen in jeglicher Form, von zerkleinerten Erdnüssen bis hin zu einer cremigeren Zutat wie Erdnussbutter. Der wichtigste Unterschied besteht in der Verwendung von Erdnussbutter oder zerkleinerten Erdnüssen und Kokosnusscreme.

Eine weitere Besonderheit dieser milderen Version eines thailändischen Gerichts sind rote Paprikaschoten, die in rotem Curry nicht vorkommen. Paprikaschoten verleihen dem Gericht eine andere Textur. Zusammen mit Erdnussbutter sind sie für die Süße des Panang-Currys verantwortlich.

Wenn Panang-Curry für Ihren Geschmack nicht mild genug ist, versuchen Sie es mit Massaman-Curry, da es ähnliche Zutaten enthält (u. a. gemahlene Erdnüsse), aber eine sehr milde Form des roten Currys ist. Massaman-Curry stammt aus Malaysia und besteht aus folgenden Zutaten: Makrut-Limette, Koriander, gelbe oder grüne Currypaste (je nachdem, was Sie gerade zur Hand haben), thailändische Basilikumblätter, grüner Chili, rotes Currypulver und Sojasauce.

3. Unterschiedliche Zubereitungsmethoden

Panang Curry und Red Curry auf dem Tisch

Dies ist ein weiterer Unterschied, den Sie beachten sollten, wenn Sie die Unterschiede zwischen diesen beiden Stars der thailändischen Küche analysieren. Auch wenn es nicht so offensichtlich ist wie die Farbe und die Zutaten, spielt die Art und Weise, wie Sie Ihr Curry zubereiten, eine Rolle bei der Unterscheidung der beiden.

Da die Rezepte für rotes Thai-Curry und Panang-Curry unterschiedliche Fleischsorten enthalten können, ist die Kochzeit für jedes Curry unterschiedlich.

Rotes Curry wird in der Regel mit Huhn zubereitet, so dass die Zubereitungszeit kürzer ist. Wenn Sie sich für rotes Fleisch entscheiden, eignet sich ein mundgerechtes Rindersteak hervorragend.

Andererseits ist Lendenbraten oder in Scheiben geschnittenes Stripsteak eine gängige Fleischvariante, die Sie in Ihr Panang-Curry geben, bevor Sie es zusammen mit anderen Zutaten kochen.

Sie können für beide Currys verschiedene Fleischsorten wählen, je nach Ihren persönlichen Ernährungsgewohnheiten und Geschmacksvorlieben.

Erwähnenswert ist auch, dass Panang-Curry Erdnussbutter enthält, so dass die Zubereitung dieses Currys etwas anspruchsvoller ist, weil es mehr Aufmerksamkeit erfordert. Achten Sie darauf, es nicht zu lange auf dem Herd zu lassen, da die Erdnussbutter am Gericht haften bleiben kann.

4. Geschmacksunterschied

Nun, Sie können diese Abweichung nicht auslassen. Was den Geschmack betrifft, so ist rotes Curry aufgrund der beigefügten roten Chilischoten sehr scharf und würzig. Capsaicin ist ein häufiger Bestandteil dieser Paprikaart und ist dafür bekannt, dass es sich anfühlt, als stünde der Mund in Flammen.

Capsaicin hat auch einige interessante Vorteile für die Gesundheit.

Wenn Sie nicht an pikante Geschmackserlebnisse gewöhnt sind, sollten Sie vielleicht auf diese Art von Curry verzichten.

Im Gegensatz dazu ist Panang-Curry milder und weniger scharf, da die Erdnussbutter dem gesamten Gericht einen süßen, nussigen Geschmack verleiht.

Außerdem enthält es keine roten Chilischoten, die durch rote Paprika ersetzt werden. Paprikaschoten verleihen dem Panang-Curry ein leicht süßliches Aroma und machen es weniger scharf.

Der Geschmacksschwerpunkt bei dieser Art von Curry liegt auf dem herzhaften, aber süßen Geschmack von Kokosnussmilch mit einer aromatischen Note, die von Galgant und Kaffernlimettenblättern herrührt.

5. unterschiedliche Textur

Bei der Wahl zwischen den beiden Currygerichten gibt es noch einen weiteren Punkt zu beachten: die Konsistenz. Schauen wir uns also diese köstlichen Gerichte und ihre Beschaffenheit einmal genauer an.

Bei der Zubereitung von Panang-Curry wird häufiger Kokosnusscreme als Kokosnussmilch verwendet. Die Kokosnusscreme verleiht dem Gericht eine kräftigere, dickere Konsistenz, die Sie auf Ihrem Reis genießen können.

Panang-Curry verdankt seine erstaunliche Konsistenz den Erdnüssen, die jedem Panang-Curry-Gericht zugesetzt werden. Die Zugabe von Erdnüssen ist hier ein wichtiger Faktor, da sie die Textur knuspriger machen. Die knackigen Erdnüsse oder Erdnussbutter verändern die Konsistenz des Gerichts, indem sie die Sauce schwerer und gehaltvoller machen.

Rotes Curry hat eine glattere Textur, die mich an eine dünnflüssige Sauce erinnert. Da mehr Kokosmilch als Sahne verwendet wird, ist es nicht so schwer wie sein Cousin. Im Vergleich zum Panang-Curry zieht diese Sauce in den Reis ein und geht beim Servieren sanfter durch die Körner.

Wenn Sie cremige Speisen mögen, entscheiden Sie sich für Panang-Curry, und wenn Sie lieber eine Suppe essen, ist rotes Curry genau das Richtige für Sie.

Wie kann ich Panang-Curry und rotes Curry essen?

Panang-Curry und rotes Curry kann man mit Reis oder mit Brot essen. Die meisten thailändischen Restaurants servieren diese Gerichte mit Reis.

Am besten eignet sich Jasminreis, Basmatireis oder der übliche weiße Langkornreis, um die wunderbare Currysauce aufzusaugen.

Nachdem der Reis gekocht ist, wird er oft kurz in einer Pfanne mit Butter angebraten und dann auf einem großen Teller serviert. Dann wird das Curry auf dem Reis verteilt, egal ob Sie sich für Panang-Curry oder rotes Curry entschieden haben. Bei den Utensilien können Sie zwischen einem Löffel und einer Gabel wählen.

Eine andere Art, diese beiden Arten von Curry zu essen, ist mit Brotscheiben. In diesem Fall werden die Brotstücke oder -scheiben vorher getoastet und dann zusammen mit dem Curry auf einem Teller serviert.

Dann werden die Scheiben in die Currysauce getaucht. Da Sie das Brot eintauchen werden, sollten Sie es nicht zu lange in der Currysauce lassen. Andernfalls kann das Brot matschig werden, und Sie müssen einen Löffel benutzen, um es herauszuholen. Normalerweise muss man beim Essen von Curry mit Brot ein paar Mal umständlich in die Currysauce beißen, aber viele sagen, dass es die Mühe wert ist.

Was soll man wählen? Panang-Curry oder rotes Curry?

Panang-Curry und Rotes Curry Seite an Seite

Bevorzugen Sie einen kräftigen herzhaften Biss mit einer herausfordernden Schärfe für Ihre Geschmacksknospen? Dann sollten Sie sich für das rote Curry entscheiden, denn sein einzigartiger Geschmack wird Sie die Schärfe der roten Chilischote spüren lassen.

Wenn Sie auf der sicheren Seite bleiben und lieber ein warmherziges Essen genießen möchten, ist Panang-Curry die richtige Wahl.

Beide Curry-Rezepte sind einfach zuzubereiten, wenn man die richtigen Zutaten bereithält und vorbereitet. Panang-Curry und rotes Curry werden auf ähnliche Weise zubereitet, aber diese fünf Hauptunterschiede machen den Unterschied aus.

Sie können jetzt eine Entscheidung treffen, wenn Sie die 5 Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Arten von Thai-Curry kennen.

Zusammenfassend

Wenn Sie sich in der Schlacht zwischen Panang-Curry und rotem Curry entschieden haben, ist es an der Zeit, sich an die Arbeit zu machen und es zuzubereiten. Egal, für welches Thai-Curry Sie sich entscheiden, Sie werden es nicht bereuen.

Jeder von ihnen wird dafür sorgen, dass sich Ihr Mittag- oder Abendessen am Wochenende wie ein feines Essen im besten Restaurant Thailands anfühlt.

Gerade jetzt, wo der Kampf zwischen diesen beiden thailändischen Gerichten vorbei ist, ist es an der Zeit, die Früchte zu genießen.